Öfter mal was Neues: DIY-Ideen für dein Heim:
05.12.17
Kategorien: News

Öfter mal was Neues: DIY-Ideen für dein Heim:

Wem gefällt es nicht, sich mal komplett neu zu erfinden? Wenn Altes weg soll, muss Neues her. Das gilt nicht nur für Einstellungen oder für Kleidung, sondern auch für die eigenen vier Wände. Hin und wieder hat wohl Jeder Mal das Bedürfnis danach, das eigene Heim neu zu gestalten. Und das ist auch gut! Das neue Einrichten ermöglicht es einem, sich mal wieder kreativ auszutoben und sich auszuprobieren. Bei vielen von euch ist der Gedanke „Neue Einrichtung“ wahrscheinlich automatisch mit „Viel Geld“ verbunden. Und das ist auch nicht komplett falsch: Möbelhäuser oder Dekorationsgeschäfte sind nicht gerade die billigsten Orte in einer Stadt.


Tatsächlich ist das nur die eine Seite der Geschichte, denn neue Deko und sogar neue Möbel müssen nicht zwangsläufig mit viel Geld verbunden sein. Dies ist unter anderem einer der Grundsätze des DIY-Trends (Do It Yourself/Mach es selbst), der schon seit einigen Jahren aus den meisten Haushalten nicht mehr wegzudenken ist. Der DIY-Trend vereint tausende von Ideen zur Verschönerung des eigenen Heims und ermöglicht es zum einen, der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen, schließlich baust du deine neuen Möbel und Dekorationsartikel selbst. Zum anderen ist der Trend meist auch noch ökologisch, denn oftmals verwendest du für die Umsetzung deiner Ideen Materialien, die du bereits daheim hast oder Dinge, die du für wenig Geld gebraucht erhalten kannst. Du kannst dir noch nichts unter diesem Trend vorstellen? Kein Problem! Anhand von zwei Beispiel zeigen wir dir, wie du ganz einfach mit neuen selbstgebauten Möbeln deine vier Wände verschönern kannst!

 


1. Die hängende Garderobe

Wer kennt es nicht? Nach einem Shopping-Trip kommt man heim, möchte die neuen Kleidungsstücke im Schrank verstauen und es fällt auf: Da ist weit und breit kein Platz mehr. Du könntest dir jetzt einfach einen neuen Schrank kaufen, aber es geht auch leichter und vor allem billiger mit einer selbstgebauten hängenden Garderobe.


Alles was du dafür brauchst sind:

  • ein langer, stabiler Stock oder Besenstil
  • zwei Seile
  • Sprühlack in deiner Wunschfarbe
  • zwei Halterungen für die Decke


Beginne damit, den Stock oder Besenstil mit dem Sprühlack zu besprühen. Mach dies am besten draußen und vergiss nicht, eine Maske zu tragen, damit du keine giftigen Dämpfe einatmest. Während der Stock trocknet, kannst du die zwei Halterungen an der Decke befestigen. Anschließend bindest du die Seile mit einem Ende an die Halterungen, an das andere Ende knotest du den besprühten Stock. Jetzt benötigst du nur einige Kleiderhaken und fertig ist deine neue Garderobe!

 


2. Schuhregal

Jetzt hast du dir aber auch noch zwei paar neue Hartjes-Schuhe gekauft, die sich leider nicht an deiner neuen Garderobe aufhängen lassen. Ein Glück, dass die hängende Garderobe mit ein paar einfachen Tricks erweitert werden kann!

 

Für die Schuherweiterung benötigst du folgendes:

  • Vier Obst- oder Weinkisten
  • Sprühlack


Ähnlich wie bei der hängenden Garderobe sprühst du die Kisten zunächst in deiner Wunschfarbe an. Nachdem die Kisten getrocknet sind, stellst du zwei nebeneinander, die zwei übrigen Kisten oben drauf und fertig ist dein neues Schuhregal! Dadurch, dass du die Kisten nicht fest verschraubst oder anderweitig fixierst, kannst du sie jederzeit neu anordnen oder dein Regal erweitern. Das passt zum DIY-Trend, schließlich ist der kreative Freiraum hier sehr wichtig.

 

Die Obstkisten erhältst du Online, auf Flohmärkten oder du baust sie einfach selbst. Durch ihr schlichtes, stylisches und leicht rustikales Design verleihen sie deiner Wohnung einen ganz besonderen Touch. Sowohl im Schlaf- oder Wohnzimmer als auch im Garten und in der Küche kannst du die Kisten kreativ einsetzen.Du merkst, beim DIY-Trend ist für jeden etwas dabei, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Als moderne und selbstständige Frau brauchst du kein Möbelhaus mehr, dass dir deine Schränke zusammenstellt, bau sie dir einfach selbst, ohne großen Aufwand. Und mit der Zeit wirst du sehen, dass sich dein Heim in dein eigenes kreatives Paradies verwandelt, in dem du dich wieder richtig wohlfühlen kannst!

 

hartjes-blog


Quelle Fotos: pixabay.com

Kommentar schreiben

Hat dieser Artikel sie angesprochen oder haben Sie Anmerkungen?

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel!

Zurück zur Übersicht