Platz für den Frühling: Schrank ausmisten! – März:
19.03.18
Kategorien: News Hartjes

Platz für den Frühling: Schrank ausmisten! – März:

Wer kennt es nicht: Man steht morgens vor dem riesigen Kleiderschrank, öffnet die Türen, aber man findet nichts, wirklich nichts, zum Anziehen. Es vergehen gefühlt Stunden vor Pullovern, Blusen und Hosen, bis man dann irgendwann etwas halbwegs Passendes gefunden hat. überlegt euch mal, wieviel Zeit man mit sowas verschwendet! Das ewige Suchen nach dem passenden Outfit am Morgen kostet aber nicht nur Zeit, sondern auch einiges an Nerven. Deswegen sollte man sich hin und wieder mal Zeit nehmen, den Kleiderschrank auszumisten. Außerdem steht der Frühling vor der Tür: Der perfekte Zeitpunkt, um nicht nur das Haus sondern auch den Kleiderschrank auf Vordermann zu bringen. Heute möchten wir euch zeigen, wie ihr das Ausmisten ganz einfach hinbekommt!

Zunächst solltet ihr euch einen überblick über all eure Kleidung verschaffen. Was habt ihr eigentlich alles an Kleidung in eurem Schrank? Räumt alles raus, so dass ihr am Ende vor einem komplett leeren Schrank steht (Das ist auch eine super Gelegenheit, um den Schrank mal gründlich von innen zu putzen). Wahrscheinlich werdet ihr viele Dinge finden, von denen ihr nicht wusstet, dass ihr sie noch besitzt. An diesem Punkt wird den meisten Menschen klar, wieviel Kleidung sie eigentlich haben und das sie die Hälfte davon eigentlich nicht mehr brauchen. Solltet ihr zu dieser Erkenntnis gekommen sein, ist das der erste wichtige Schritt in Richtung Erfolg eurer Ausmistaktion.

Wenn ihr euch diesen kleinen überblick verschafft habt, kommt es zur eigentlichen Sortierarbeit. Dafür solltet ihr am besten drei Stapel anlegen: Der erste Stapel ist für Kleidung bestimmt, die ihr auf jeden Fall behalten möchtet, der zweite Stapel für Kleidung, von der ihr euch trennen möchtet. Der dritte und für euch gefährlichste Stapel ist für Dinge gedacht, bei denen ihr euch nicht sicher seid, ob sie wegkommen oder nicht. Sich von Dingen zu trennen ist manchmal leichter und manchmal schwieriger, aber oft notwendig. Es ist wichtig, dass ihr einen kühlen Kopf bewahrt und konsequent aussortiert. Solltet ihr euch bei einigen Kleidungsstücken unsicher sein, probiert sie doch einfach nochmal an und beantwortet euch ganz ehrlich folgende Fragen: Passt mir die Kleidung? Steht es mir? Gefallen mir der Schnitt, der Stoff und die Farbe noch? Holt euch im Notfall eine zweite Meinung ein und entscheidet dann, ob ihr das Kleidungstück behalten wollt oder nicht.

 

 

Quelle: unsplash.com/photos/Fzde_6ITjkw, Quelle-Startfoto: unsplash.com/photos/R2aodqJn3b8

 

Im Idealfall konntet ihr jetzt einen Großteil eurer Kleidung aussortieren. Aber die Arbeit ist noch nicht getan, denn jetzt kommt es zum richtigen Einräumen! Es ist wichtig, ein gutes System und eine gewisse Ordnung im eigenen Kleiderschrank zu haben, dadurch spart man sich morgens bei der Auswahl des Outfits sehr viel Zeit. Du kannst deine Kleidung nach verschiedenen Oberpunkten sortieren, hier musst du das System finden, das am besten zu dir passt. Oft wird Kleidung nach der Art oder bestimmten Anlässen sortiert, auch das Ordnen nach Farbe ist möglich. Probiere dich einfach ein bisschen aus, du wirst merken, was gut zu dir passt!


Jetzt ist dein Schrank ordentlich entschlackt und auf dich abgestimmt sortiert, aber neben dir liegt noch ein großer Stapel an Kleidung, die du nicht mehr benötigst. Wohin damit? Die wohl beste Option ist es, Kleidung, die noch in gutem, tragbarem Zustand ist, zu spenden. Es gibt in jeder Stadt viele verschiedene Einrichtungen, die auf Spenden angewiesen sind und sich über deine Kleidung freuen! Eine weitere Option sind Altkleider Container. Hier solltest du dich aber vorab genau informieren, denn viele Besitzer der Container verkaufen die abgegebene Kleidung teuer weiter. Zuletzt kannst du deine Kleidung auch auf einem Flohmarkt, offline oder online, an Fashionfreunde weiterverkaufen! So machst du anderen Menschen eine Freude und verdienst mit deiner aussortierten Kleidung sogar noch etwas dazu!


Den eigenen Kleiderschrank auszumisten ist keine leichte Aufgabe und fordert viel Zeit und Konzentration und kann auch ganz schön frustrierend sein. Aber die Vorteile so einer Aktion überwiegen ganz klar, das Gefühl vor einem schön geordneten Kleiderschrank zu stehen ist wunderbar! Also zögert nicht und probiert es mal aus!

Kommentar schreiben

Hat dieser Artikel sie angesprochen oder haben Sie Anmerkungen?

Kommentare

Silvia
office@umzugsprofi.wien

Danke für die tollen Tipps. Ich werde diese in den nächsten Tagen bei meiner Ausmist-Aktion umsetzen. Mein Kleiderschrank platzt ohnehin schon aus allen Nähten. Habe vor, meinen alten Schrank zu entrümpeln und durch einen neuen zu ersetzen. Und in diesem lasse ich dann gar kein Chaos mehr aufkommen ;)

Zurück zur Übersicht