Urlaub für mich!

In fünf Minuten zu mehr Ruhe & Ausgeglichenheit 

 

Schuhe sorgen für Wohlbefinden. In euren Füßen. Technologien und Innovationen machen es möglich, dass Schuhliebhaberinnen sich an ihren Hartjes-Schuhen nicht nur lange erfreuen, sondern sich damit auch wirklich gut fühlen.

 

„Gut fühlen“ beginnt aber auch im Kopf. Und gerade das letzte Jahr hat vielen Menschen die Bedeutung von psychischer Gesundheit, Stress, "Mindfulness" und "Zur Ruhe kommen" bewusst gemacht. Für uns heißt Wohlbefinden, auf Körper und Geist Acht zu geben und sich in allen Facetten wohl zu fühlen. Körperliche, wie auch geistige Gesundheit spiegeln sich in einem aktiven, selbstbewussten und glücklichen Lebensstil - genau das wollen wir Hartjes-Kundinnen verschaffen.

 

Hallo, mein Name ist Lilli und ich kümmere mich um den Hartjes-Blog und versorge euch regelmäßig mit Wissenswertem auf Facebook & Instagram. Im Büroalltag, im Home Office, aber auch in der Freizeit spielen Zeitmanagement, Stress und Druck eine immer größere Rolle. Auch in meinem Leben. Manches gehört dazu. Aber wenn Stress & Unruhe ein Dauerzustand werden, schadet man seiner Gesundheit. Aus diesem Grund habe auch ich begonnen, stärker auf meine psychische Gesundheit zu achten. „In mich Reinhören“ und auf die eigenen Bedürfnisse achten, den Druck von außen zu reduzieren und wieder zur Ruhe kommen! Sagt sich leicht, aber genau das hat mir geholfen und meine Erfahrungen möchte ich heute mit euch teilen. Und welch besseren Anlass gibt es als den heutigen Weltgesundheitstag am 7. April 2021! 

 

Folgende Methoden, Tricks und Rituale helfen mir immer wieder um in kürzester Zeit zu mehr Wohlbefinden und Entspannung zu finden. Für Zwischendurch und immer dann, wenn man in Gefahr läuft, dass einem die Decke über den Kopf zusammenbricht…

 

 

NR. 1: IN WENIGEN MINUTEN ZU NEUER FRISCHE 

Ob gleich nach dem Aufstehen oder zwischendurch im Arbeitsalltag – kurzes Dehnen kann Wunder wirken. Nach nur fünf Minuten dehnen - ich verspreche es euch – fühlt ihr euch frischer und vitaler!  

Hier meine Lieblingsübungen, die ihr auch super easy in euren Büro- oder Home Office Alltag einbauen könnt.

 

Der Rückenstrecker 

  1. Setzt oder stellt euch aufrecht hin (Schulterbreiter Stand, Knie leicht gebeugt). 
  2. Atmet tief ein und zieht die gestreckten Arme über vorne nach oben. 
  3. Langsam ausatmen und die Schultern nach unten ziehen. 
  4. 5 Atemzüge lang halten und langsam absenken. 

 

Der Rücken/Schulterdehner 

  1. Rutscht an die vordere Kante eures Stuhls oder nehmt wieder einen schulterbreiten Stand ein. 
  2. Streckt die Arme nach vorne und verschränkt die Hände ineinander.  
  3. Beugt den Kopf nach vorne (macht euch rund) und zieht die Arme nach vorne. 
  4. Macht 5 tiefe Atemzüge in dieser Position. 

 

Die klassische Vorwärtsbeuge im Stehen  

  1. Stellt euch schulterbreit hin; hier könnt ihr die Beine auch durchstrecken, solange es angenehm ist  
  2. Streckt die Hände in die Höhe und beugt euch mit ganz geradem Oberkörper so weit nach vorne und unten wie möglich. 
  3. Lasst euch hängen, aber versucht im Rücken gerade zu bleiben.  
  4. Verweilt wieder 5 Atemzüge in der Position.  

 

Meine Empfehlung: Die Kolleg*Innen vielleicht kurz vorwarnen – meine haben dann doch ziemlich komisch geschaut, als ich auf einmal auf meinem Sessel herumgeturnt habe! 

 

 

NR. 2: FÜR RUHE NACH EINEM ANSTRENGENDEN GESPRÄCH 

Atemübungen kennt ihr vielleicht aus euren Yoga- oder Qigong-Kursen. Es muss aber nicht immer eine ganze Yogaeinheit sein, um sich kurz zu erden und wieder ein bisschen mehr bei sich anzukommen. Oft helfen schon 5 Minuten zwischendurch, in denen man sich nur auf seine Atmung und sich selbst konzentriert. Also los, Timer auf 5 Minuten einstellen und entspannen… 

 

Bewusste Bauchatmung 

  1. Setzt euch aufrecht hin, legt eure Hände sanft auf euren Bauch und schließt die Augen.  
  2. Atmet nun bewusst tief in den Bauch ein, versucht die Atmung dorthin zu schicken, wo eure Hände liegen und fühlt, wie sich euer Bauch füllt.  
  3. Atmet langsam wieder aus und beobachtet, wie sich eure Hände wieder senken.  
  4. Bleibt einige Minuten in Stille und versucht euch nur auf die Atmung zu konzentrieren.  

 

Rhythmische Sekunden-Atmung 

  1. Setzt euch auch hier aufrecht hin, legt die Hände ruhig auf die Oberschenkel und schließt die Augen.  
  2. Versucht 8 Sekunden lang durch die Nase einzuatmen, haltet den Atem für vier Sekunden an, beim Ausatmen zählt wieder bis acht. Wieder vier Sekunden Pause.  
  3. Ihr solltet die Übung noch acht bis zehn Mal - möglichst im selben Rhythmus wiederholen.  

Anfangs solltet ihr etwas nachsichtig mit euch sein. Beginnt mit einem kürzeren Rhythmus von 6 – 2 – 6 – 2. Ihr werdet sehen, mit der Zeit wird es leichter und ihr schafft die acht Sekunden!

 

Kühlende Entspannungsatmung 

  1. Wieder aufrecht hinsetzen. Legt die Hände auf eure Oberschenkel oder in euren Schoß.  
  2. Schließt Augen und Mund und entspannt den Kiefer.  
  3. Öffnet nun eure Lippen, der Kiefer bleibt, wie er ist.   
  4. Atmet nun langsam und tief durch den Mund ein – zieht die Luft tief durch die Zähne ein und atmet danach langsam durch die Nase aus.  

 

Meine Empfehlung: Mir persönlich hilft die letzte Übung besonders, wenn ich merke, dass ich langsam müde werde und mir Energie fehlt. Ahhhhh… man fühlt sich so schön frisch danach!

 

 

 

NR. 3: RELAX-FEELING FÜR DIE 5-MINUTEN BÜRO PAUSE 

Nicht nur bei Kopfschmerzen, sondern auch bei Stress wirken kurze Massagen sehr entspannend. Ich persönlich liebe die Klassiker, die man zu jeder Zeit und zwischendurch anwenden kann! 

 

  • Schläfenmassage: Mit beiden Händen, kreisende Bewegungen an den Schläfen. 
  • Nasenrücken: Mit Daumen und Zeigefinger den Nasenansatz zwischen den Augenbrauen massieren, ebenfalls kreisende Bewegungen.
  • Triggerpunkt Hand: Ebenfalls mit Daumen und Zeigefinger Druck auf den Punkt zwischen den Daumen und Zeigefinger der anderen Hand ausüben. Das kann anfangs schon mal ein wenig weh tun – wird aber besser! 

 

 

NR. 4: GENAU RICHTIG FÜR EINEN GUTEN START IN DEN TAG 

Es gibt so viele großartige Empfehlungen für verschiedenste Morgenrituale – das Wichtigste ist: Es muss zu euch passen! Seid ihr keine Morgenmenschen, wird es euch nicht glücklich machen, euch jeden Tag eine Stunde früher aus dem Bett zu quälen, um joggen zu gehen. Sucht euch am besten ein Ritual, mit dem ihr euch wohlfühlt, das zu euch passt und das ihr gerne und für einen längeren Zeitraum durchführen möchtet.  

 

Hier noch ein paar mehr „großartige“ Ideen für euer Morgenritual:

  • 10x Sonnengrüß (Yogaübung) nach dem Aufstehen  

  • Grüner Tee anstatt Kaffee und hier vor allem wichtig, bewusstes, langsames Trinken 

  • Eine kleine Runde durch die Nachbarschaft drehen bevor es ins Büro geht 

 

Kleiner persönlicher Tipp: Mein liebstes Morgenritual ist so simpel wie köstlich – Zitronenwasser! Ein super Frische-Kick zum Aufwachen, der mir jedes Mal ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Und da ist es ganz egal, wann ich aufstehe!

 

 

NR. 5: BEWUSST WERDEN. BEWUSST SEIN.  

Einen Tag oder die Woche Revue passieren zu lassen, ist eine tolle Übung, um zu beobachten, wie genau man seine Zeit verbringt und nutzt. „Nutzen“ heißt dabei nicht immer, dass diese Zeit auch produktiv sein muss oder man dabei etwas „schaffen“ muss. Manchmal muss man es auch schaffen, bewusst NICHTS zu tun. Und das ist dabei gar nicht einmal so leicht… 
  

So könnte eure Self-Care-Checkliste aussehen:  

  • 30 Minuten an der frischen Luft verbracht 

  • Zeit für meine Pflanzen genommen  

  • Etwas Kreatives gemacht 

  • In meinem Buch weitergelesen 

 

Meine Empfehlung: Ich habe mir mit dieser Übung am schwersten getan. Warum sollte ich abhaken was ich so zwischendurch mache? Nachdem ich es aber trotzdem einige Zeit versucht hatte, bemerkte ich, dass ich mir bewusster Zeit nehme.  
Und ganz wichtig! Sei nachsichtig mit dir selbst! Es muss nicht alles immer gleich funktionieren und schon gar nicht passt jede Methode zu jedem! Sucht euch einfach etwas, dass euch gut tut.  

 

 

Ich weiß, es klingt so einfach und wir alle kennen die meisten dieser kleinen Tricks, aber ganz ehrlich – wie oft nehmen wir uns Zeit dafür. Oder besser: Wie oft nehmen wir uns Zeit für uns und unsere (psychische) Gesundheit? Vielleicht konnten meine Tipps euch etwas motivieren, neue Impulse setzen und euch Lust darauf machen, bewusst Zeit für euch zu reservieren.  

 

Was hilft euch dabei zwischendurch zur Ruhe zu kommen und euch zu entspannen?  

Lasst es mich in den Kommentaren wissen! 

 

Ich wünsche euch viel Freude beim Ausprobieren und vor allem viel Ruhe, Entspannung, Gesundheit und Zeit für euch!  

 

 

Alles Liebe,  

eure Lilli aus dem Hartjes Team 

 

 

Kategorien: Gesundheit
Tags: #tipps

Kommentar schreiben

Hat dieser Artikel sie angesprochen oder haben Sie Anmerkungen?

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare für diesen Artikel!

Zurück zur Übersicht